Röstgrade und Farbskala

Posted:  June 2nd, 2007 by:  wolfram comments:  2

Wenn man zum ersten Mal röstet ist es hilfreich, eine Referenz zur Hilfe zu nehmen, anhand der man die Farbwerte der Röstung abschätzen und Vergleiche zwischen verschiedenen Röststufen vornehmen kann.

Da im Internet hierzu kaum Informationen vorhanden sind und der Erwerb kommerzieller Agtron Meßsysteme und Farbskalen sehr teuer ist, habe ich über die Zeit eine eigene Farbskala entwickelt. Diese Farbskala hilft, eigene Ergebnisse vergleichbar zu machen. Sie hilft nicht zur generellen Normierung von Farbwerten, da der Ausdruck, den Ihr auf Eurem eigenen Farbdrucker vornehmt, nicht exakt meinen tatsächlichen Farben entspricht. Solltet Ihr die Skala nutzen wollen, um Röstergebnisse mit anderen Personen vergleichen zu können, so müsst Ihr sicherstellen, dass diese exakt Eure Farbskala verwenden (am besten auf demselben Drucker mehrere Exemplare drucken).

Die Unterschiede der Farben unter Verwendung unterschiedlicher Farbdrucker hängt mit der Farbverwaltung Eures Bildbearbeitungsprogramms, der Farbverwaltung des Druckers, der eingesetzen Tinte und dem verwendeten Papier zusammen. Die Wolfredo Farbskala ist auf das Epson Stylus Farbmanagement unter Verwendung der Originaltinte und dem Glossy-Fotopapier geeicht.

Die Wolfredo Farbskala besteht aus sechs Farbstufen, die für den Heimgebrauch völlig ausreichen und nur als grobe Referenz genutzt werden. Die Röststufen sind hierbei nach italienischen Vornamen benannt, abwechselnd männlich und weiblich. Die Namen beginnen mit den ersten Buchstaben des Alphabets, dadurch kann bereits unter Verwendung eines Buchstabens der Röstgrad angegeben werden.

  • Anastasio (A)
  • Bianca (B)
  • Celesto (C)
  • Donna (D)
  • Enzio (E)
  • Fortunata (F)

Diese Röstgrade verwende ich in allen weiteren Dokumenten, die ich in späteren Posts noch erwähnen werde. Es sind auch Angaben wie D/E möglich, was bedeutet, dass ein Röstgrad zwischen Donna und Enzio liegt. Der Röstgrad F (Fortunata) ist übrigens absichtlich so benannt, da es bei einer solch dunklen Röstung etwas Glück (Erfahrung hilft auch) braucht, um den Kaffee nicht zu verbrennen.

Druckt die Farbskala aus und legt Sie als Referenz beim Rösten neben Euch. Die Kaffeebohnen können auf den Farbfeldern verschoben werden und so der Röstgrad ermittelt werden (sofern Ihr Röstproben während des Röstvorgangs entnehmen könnt).

Wichtig ist, dass Ihr nicht unter Kunstlicht arbeitet, sondern bei Tageslicht. Alternativ kann eine Echtfarblampe (true color) genutzt werden, die dem Tageslicht sehr nah kommt (Kosten ca. 35,- Euro). Genormte Lichtverhältnisse sind wichtig, da die Referenzfarben Ihren Charakter abhängig vom vorhandenen Umgebungslicht verändern. Ihr würdet unterschiedliche Röstgrade erhalten, wenn Ihr einmal bei Tageslicht (oder einer “true color” Lampe) röstet und nochmals unter normalem Kunstlicht. Das Ziel beim Rösten ist es, reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen. Wie schade, wenn eine gut gelungene Röstung nicht reproduziert werden kann.

Wer erstmals röstet, sollte sich vorsichtig den dunkleren Röstgraden nähern. Ich empfehle zunächst nur bis zum Rösgrad D (Donna) zu rösten. Der Charakter einer Kaffeesorte geht schnell verloren, wenn man ihn zu dunkel röstet und es dann nurnoch nach “Röstaroma” (also verbrannt, kaputt) schmeckt.

Wolfredo Farbskala

2 Comments

Posted By: peter On: July 04, 2007 At: 5:54 pm

hallo wolfram,

vielen dank nochmals für den schönen sonntagnachmittag.
dein kaffee ist wirklich beeindruckend und wir freuen uns auf das was da noch kommen wird.

grüße von arsen und peter

Posted By: Wie nennt man eigentlich... - Kaffee-Netz - Die Community rund ums Thema Kaffee On: March 05, 2010 At: 1:13 pm

[…] Wie nennt man eigentlich… Hi Peter, bin da vor zwei Wochen drauf gestossen: http://www.wolfredo.de/wordpress/?p=5 aber wahrscheinlich kennst Du das eh schon.. Glaube mich an keinem Fachbegriff zu erinnern. Bei […]