Filtern von Röstabluft

Posted:  October 26th, 2008 by:  wolfram comments:  2

Auch wenn der Geruch beim Rösten von Kaffee grundsätzlich angenehm ist, kann dieser bei größeren Mengen zu Problemen führen. Besonders in Wohngebieten scheitert der Wunsch nach der kleinen Rösterei schnell an der zu erwartenden Geruchsbelästigung für das Umfeld. Bei gelegentlichen Röstungen dürfte das Problem mit der Röstabluft noch vernachlässigbar sein, bei einem regelmäßigem Betrieb stößt man allerdings schnell an eine Grenze.

Eine Lösung, die in der Praxis – bei Shopröstern mit einer Kapazität von bis zu zehn Kilogramm Rohkaffee je Batch – sehr gut funktioniert, ist der Einsatz eines passiven Luftfilters. Dieser Filter wird in den Abluftstrom des Rösters eingebunden und filtert sowohl Partikel (Rauch) als auch Geruch in hohem Maße aus der Abluft heraus. Ein kostspieliger Nachverbrenner kann entfallen.

Im Inneren des Filters befinden sich Taschenfilter, die Partikel aus der Abluft herausfiltern, und Aktivkohlefilter, die Gerüche absorbieren. Da Aktivkohle nur in einem niedrigen Temperaturberich effektiv arbeitet ist es wichtig, dass nicht direkt heiße Luft in den Filter geleitet wird, sondern dass diese zuvor ausreichend abkühlen konnte. Dies erreicht man durch eine ausreichend lange Rohrstrecke vom Röster zum Filter oder durch einen erhöhten Abluftstrom (z.B. durch ein Zusatzgebläse).

Wichtig beim Einsatz eines passiven Filters ist, dass dieser richtig dimensioniert ist und es durch den Filter nicht zu einem Stau der Luft im Röster kommt. Aus diesem Grund muss ein solcher Filter speziell für den Röster berechnet werden. Ein Hersteller für diese Filter ist das Unternehmen Heinz Fischer KG, die auch bei der Berechnung anhand der Kennzahlen des Rösters und der Abluftanlage behilflich sein können.

Heinz Fischer KG
Mühlweg 10
D-72135 Dettenhausen

Telefon (+49 71 57) 56 41-0

2 Comments

Posted By: matjes On: November 27, 2011 At: 1:04 am

Hallo Wolfredo!

Es gibt ja relativ günstige Abluftsets (100-300 Euro), die neben einem Aktivkohlefilter auch einen elektr. Rohrlüfter mit eigenem Stromanschluss haben, sprich aktiv sind.

Ist das für privates gelegentliches Rösten (2kg Röster) sinnvoll? Oder der Lüfter im Zusammenspiel mit Röster/Zyklon sogar gefährlich (die professionellen sind ja scheinbar passiv)?

Liebe Grüße
matjes

Posted By: wolfram On: November 28, 2011 At: 11:16 am

Hallo Matjes,

wichtig ist, dass eine konstante Bedingung beim Rösten herscht. Die Luftmenge, die durch den Röster strömt, muss also stabil sein, da Du nur so eine gleichmäßige Temperatur erreichen kannst.

Passive Filter funktionieren nur, wenn das Gebläse des Rösters ausreichend Druck erzeugt und es zu keinem Rückstau der Luft im Röster kommt (das ist gefährlich). Der Giesen kontrolliert die Abluft beispielsweise selbständig und passt sich automatisch an den Filter an.

Bei passiven Filtern ist wichtig, dass diese korrekt berechnet sind, damit eben kein Rückstau erfolgt.

Bei kleinen Röstern (1kg oder 2kg) reicht die übliche Technik einer Dunstabzugshaue meistens auf (wenn man nur gelegentlich röstet).

Gruß

Wolfram